Dienstag, 13 Rabi' al-thani 1441 | 10/12/2019
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü
  •   |  

بسم الله الرحمن الرحيم

Im Namen Allahs des Erbarmungsvollen des Barmherzigen

Die Methode, die Politik von Staaten und die weltpolitische Lage zu verstehen

Für Politiker, vor allem für die daʿwa-Träger unter ihnen, ist es unerlässlich, sowohl die Politik einzelner Staaten als auch die weltpolitische Lage auf korrekte Weise zu verstehen. Denn ohne ein Begreifen und ohne ein Bewusstsein hinsichtlich der Politik von Staaten und hinsichtlich der weltpolitischen Lage werden weder daʿwa-Träger noch muslimische Politiker noch Entscheidungsträger imstande sein, mit der daʿwa des Islam auch nur einen Schritt weiterzukommen. Mehr noch: Unzulänglichkeit im Verstehen beider Sachverhalte – die Politik einzelner Staaten und die weltpolitischen Lage - kann zur Unfähigkeit führen, den Islam selbst in der Umma zu bewahren. Daher gehören politische Tätigkeit und die Auseinandersetzung mit der Politik zu den maßgeblichen Tätigkeiten des daʿwa-Tragens unter den Muslimen. Die beiden Aspekte - Politik von Staaten und weltpolitische Lage - zu verstehen, gehört zu den wichtigsten Dinge, um den Islam in die Welt zu tragen und um die Umma und ihre Ideologie zu bewahren.

Doch wie funktioniert das Verstehen der Politik eines jeden Staates einerseits und das der weltpolitischen Lage andererseits?

Um die Politik eines beliebigen Staates zu verstehen und zu begreifen, das dem Zweck dienen soll, Einfluss auf ihn zu nehmen bzw., um vor dessen Einflussnahme auf das eigene Land oder die eigene Umma gefeit zu sein, muss zunächst der ideologische Typus dieses Staates bestimmt werden. Denn die Staaten dieser Welt werden, was deren Ideologie betrifft, in ideologische und nicht-ideologische Staaten unterteilt.

Um nun imstande zu sein, die Politik ideologischer Staaten zu verstehen, muss die Grundidee dieses Staates näher betrachtet werden, was wiederum bedeutet, einen genauen Blick auf die Philosophie zu werfen, die der Verfassung zugrundeliegt und die hinter den politischen Handlungen steckt. Denn angesichts der Tatsache, dass Verfassung und politische Handlungen des Staates durch diese Grundidee beeinflusst werden, wird diese Idee auch das eigentliche Überzeugungsfundament (ʿaqīda) dieses Staates sein. Dem Staat könnten zwar gewisse religiös-spirituelle Elemente zugrundieliegen, doch nehmen diese nicht im Entferntesten Einfluss auf das staatliche Handeln. Abgesehen davon, sind hier auch nicht die religiös-spirituellen Elemente (Aqaid) gemeint, sondern vielmehr das Überzeugungsfundament, die ʿaqīda, die tatsächlich die Politik und die Handlungen der ideologischen Staaten prägt.

Weltweit existieren nicht mehr als drei ideologische Überzeugungsfundamente: die islamische, die kommunistische und die kapitalistische ʿaqīda. Die einzige ʿaqīda heute, die von manchen Staaten der Welt getragen wird, für die man wirbt und um deren Verbreitung man sich bemüht, ist die kapitalistische. Was die beiden anderen Fundamente anbelangt, d.h. das islamische und das kommunistische, so werden sie von keinem Staat der Erde in ideologischer Form getragen, auch wenn der ein oder andere Staat als kommunistisch bezeichnet wird und auch wenn alle politisch-intellektuellen Indizien, die von den globalen Polit- und Denkfabriken stammen, die baldige Rückkehr der von einem islamischen Staat getragenen islamischen ʿaqīda prognostizieren. Doch das ist hier nicht das Thema und würde den Rahmen sprengen.

Zusammengefasst; will man die Politik eines Staates in unserer heutigen Welt verstehen, so muss zuallererst bestimmt werden, ob dieser Staat ein kapitalistischer Staat ist oder nicht? Trägt also dieser Staat die kapitalistische ʿaqīda (der Trennung von Staat und Religion), wirbt er für sie und strebt er nach deren Verbreitung in der Welt oder nicht? Wenn dem so ist, wird es einfach sein, die Politik dieses Staates zu erfassen, weil man die ʿaqīda ausmachen konnte, die maßgeblich die Politik dieses Staates beherrscht. Man wird demzufolge wissen, dass es sich um einen Staat handelt, der eine expansiv-kolonialistische Politik verfolgt, ein Staat also, der nach Kolonialisierung der Staaten und Völker strebt, nach Ausbeutung ihrer Ressourcen und nach ihrer Unterwerfung, um diese Staaten in Vasallen- oder zumindest in Satellitenstaaten zu verwandeln. Folglich wird es sich bei den Plänen dieser Staaten(die, die kapitalistische ʿaqīda adaptiert haben) um kolonialistische Pläne handeln, auch um das Interesse der Ideologie zu verwirklichen, die von diesen Staaten getragen wird. Somit stellen der Nutzen und die Interessen die Basis der Politik dieser Staaten und auch die Basis der Festlegung der Pläne und die der Wahl der vielfältigen Mittel dar, um diese Interessen und Nutzen zu verwirklichen, die zur direkten oder indirekten Kolonialisierung der Staaten und Völker in der Welt führen.

Daher beginnt das Verstehen der ideologischen Staaten, die es heute auf der Welt gibt, bei der Bestimmung, ob die Staaten kapitalistische Staaten sind oder nicht? Anders ausgedrückt: Haben die Staaten die kapitalistische ʿaqīda ihrem Handeln zugrundegelegt oder nicht? Wenn dem so ist, ist es für den Betrachter einfach, die Pläne und Stile dieser Staaten zu verstehen und damit leicht, sie zu enthüllen und davor zu warnen, somit auch, sie wirkungslos zu machen und zu deren Abwehr eine präventive Politik einzuschlagen bzw. proaktiv vorzugehen, um sich den Staaten entgegenzustellen oder sie zumindest zu schwächen.

Doch wenn es sich um nicht-kapitalistische Staaten handelt, wie erfolgt dann das Verstehen der Politik dieser Staaten?

Solche Staaten besitzen keine Grundidee oder kein vitales Überzeugungsfundament, das hinter der Politik dieser Staaten steht. Aus diesem Grund ist es unabdingbar, direkt die Pläne und Stile dieser Staaten aufmerksam zu verfolgen, um deren Politik zu erfassen. Das Verfolgen der Pläne und Stile, mögen sie noch so umfangreich und vielfältig sein, ist kein mühseliges Unterfangen. Der Aktionsraum dieser Staaten ist meist lokal begrenzt, selten regionaler Natur und niemals globaler Art.

Ein Beispiel für kapitalistische Staaten, die den Säkularismus als ʿaqīda ihres Handelns adaptiert haben, sind die Vereinigten Staaten.

Der Politiker muss zunächst einmal verstehen: Die USA ist ein kapitalistischer Staat, bedingt durch das säkularistisch-kapitalistische Überzeugungsfundament, das er trägt. Es handelt sich um einen demokratischen Staat, dessen Verfassung auf den vier Freiheiten beruht. Dieser Staat betreibt eine durch und durch kolonialistische Außenpolitik.

Verfolgt man dann die außenpolitischen Handlungen dieses Staates, so wird man begreifen, dass der Staat sich aus kolonialistisch-ideologischem Antrieb heraus bewegt und mit der Motivation, auszubeuten, die Kontrolle zu erlangen und sich hegemonial auszubreiten. Daher muss jede Handlung und jedes Verhalten als kolonialistisch motiviert gedeutet werden, mag sie noch so wohltätig und freundschaftlich gesinnt erscheinen. Es handelt sich um gute Taten, hinter denen eine böse Absicht steckt, was nichts anderes als Kolonialisierung bedeutet. Deshalb wird es einem politisch bewussten Beobachter nicht entgehen, dass die Hilfen und Unterstützungen, die die kapitalistischen Staaten den restlichen Staaten und Völkern der Erde zukommen lassen ebenso wie die Institute, die Einrichtungen und die internationalen Menschenrechts- und Hilfsorganisationen u.s.w., nichts anderes sind, als die Wegbereiter für eine anschließende kolonialistische Politik und die Vorboten für ein kommendes Übel. Sie sind der hübsche Vorhang, der die perfide Politik und wohldurchdachten Pläne verdeckt, um die Staaten und Völker zugrundezurichten, die man zu kontrollieren beabsichtigt, deren Ressourcen man ausbeuten und die man kolonialisieren möchte. Doch Naivlinge und jene, die die wahren Fakten nicht verstehen, interpretieren diese Handlungen sowie die Politik und die Stile losgelöst von der übergeordneten ʿaqīda dieser Staaten, deren Wesen darin besteht, zu kolonialisieren sowie die Völker und Länder auszubeuten. Und daher schlucken solche Menschen eine bittere Pille nach der anderen und kassieren einen Schlag nach dem anderen, ohne zu merken, dass das Problem in ihren Verständnissen liegt und nicht in der Politik ihres Feindes ihnen gegenüber. Und der Gesandte (s) sprach Wahres, als er sagte: لَا يُلْدَغُ الْمُؤْمِنُ مِنْ جُحْرٍ وَاحِدٍ مَرَّتَيْنِEin Gläubiger wird nicht zweimal aus dem selben Loch gebissen.

Beispiele für heutige nicht-kapitalistische Staaten (die den Säkularismus nicht als ʿaqīda tragen) sind alle Staaten der Dritten Welt, die an sich von anderen Staaten kolonial beherrscht werden. Deren Politik wird ihnen von ihren Schutzmächten vorgeschrieben, die Zügel der Herrschaft haben Sicherheits- oder Geheimdienstapparate in der Hand, die wiederum von den Schutzmächten ferngesteuert sind, um die Bevölkerung in Schach zu halten und einige regionale Interessen der entsprechenden Kolonialmächte zu verwirklichen.

Was allerdings das Begreifen der weltpolitischen Lage betrifft, so unterscheidet es sich komplett von der Art, die Politik der einzelnen Staaten zu verstehen. Die weltpolitische Lage betrifft nicht den einzelnen Staat. Es handelt sich dabei vielmehr um ein Gerüst aus Beziehungen zwischen den auf globaler Ebene agierenden staatlichen Akteuren, die zudem miteinander um die Weltmachtposition rivalisieren. Das tun sie deswegen, weil es die Weltmacht ist, die die Weltpolitik bestimmt und anführt. Sie ist es, die bei der Ausbeutung und Kolonialisierung der Länder und Völker den Löwenanteil erhält.

Der Wettlauf um die Weltmachtposition unter den international agierenden Staaten findet daher permanent und ununterbrochen statt. Die weltpolitische Lage stellt deshalb keinen statischen Zustand dar, auch wenn die Bewegungen und Veränderungen der weltpolitischen Lage langsam vonstattengehen und dies normalerweise ein Jahrzehnt und mehr in Anspruch nimmt, bis sie sich ändert.

Daher stellt es für die Muslime ein absolutes Muss dar, die weltpolitische Lage zu erfassen, um zu erfahren, wer die führende Weltmacht ist und wer die Konkurrenzmächte sind, die nach dieser Position streben. Das ist wichtig, um zu erkennen, welche Politik international eingeschlagen wurde, was bestimmte Angelegenheiten betrifft, besonders die der Muslime, aber auch die der übrigen Welt generell. Und dies ist leicht möglich, indem die Nachrichten verfolgt werden ebenso wie die politischen Handlungen in der Welt, was die Bündnisse, die Organisationen und die Konferenzen betrifft, wobei gewisse Vorkenntnisse über die kapitalistische Ideologie, vorausgesetzt werden.

Das konsequente Verfolgen verknüpft mit vorhandenen Vorkenntnissen befähigen dazu, grobe Richtlinien der weltpolitische Lage zu definieren, womit dann vereinfacht wird, zu verstehen, was sich auf der internationalen Bühne abspielt, wer hinter Ereignissen steckt und welche Art von Beziehungen zwischen den Staaten herrschen, die aktiv die weltpolitische Lage prägen. Die Partei Hizb-ut-Tahrir sticht hierbei besonders heraus, wenn es darum geht, die groben Richtlinien der weltpolitischen Lage zu zeichnen. Dadurch hat sie sich in der politischen Analyse und in der Aufdeckung internationaler Pläne, die sich besonders gegen die Muslime richten, ausgezeichnet. Sie enthüllt sie nicht nur, sondern warnt auch vor ihnen.

Ein mangelndes Begreifen der weltpolitischen Lage lässt den Menschen höchst fatale Fehler begehen. Das deutlichste und komplexeste Beispiel dafür ist die Angelegenheit, die seit einem Jahrhundert die Welt beschäftigt: Das Palästina-Problem. Jemand, der weder die politische Weltlage noch die Weltpolitik verfolgt, der wird der Auffassung sein, die Hauptakteure in der Palästina-Frage sind die Fatah-Bewegung, die Palästinensische Befreiungsorganisation und die Hamas oder er wird annehmen, es sind Ägypten, Jordanien oder Syrien. Andere könnten meinen, es ist die sogenannte „Achse des Widerstandes“ ist (was eine irreführende und absurde Bezeichnung ist), die die Entscheidungen über die politischen und jihadistischen Aktionen in Palästina trifft und darüber bestimmt.

Die glasklare Wahrheit in dieser Angelegeneit ist jedoch: Die Hauptakteure waren, seitdem die Palästina-Frage 1917 entstanden ist, zunächst die Briten und dann die Amerikaner. Kein anderer Hauptakteur, außer Großbritannien und die USA, bestimmt die Palästina-Politik. Daher stehen seit Bestehen des Palästina-Problems bis zum heutigen Tage ausschließlich zwei Projekte zur Debatte. So etwas wie ein palästinensisches Lösungsprojekt für das Palästina-Problem existiert nicht, genauso wenig ein jordanisches, ägyptisches, syrisches, türkisches oder saudisches Projekt. Was hingegen existiert, ist auf der einen Seite das britische Projekt (ein säkularer Staat Palästina nach libanesischem Muster für Juden, Palästinenser und Christen und auf der anderen Seite das amerikanische Projekt (die Zweistaaten-Lösung), das aktuell der Lösungsplan ist. Ein Nichtverfolgen der weltpolitischen Lage führt dazu, dass die wichtigste Sache in dieser Angelegenheit übersehen wird . Diese besteht darin, dass, als die Briten die Weltmacht waren, sie das Lösungsprojekt für Palästina festlegten. Und nachdem die USA zur Weltführungsmacht aufgestiegen waren, legten sie ein anderes Projekt für Palästina fest. Was die übrigen Staaten anbelangt, die als Protagonisten im Palästana-Problem auftreten, so handelt es sich um Akteure aus den hinteren Reihen und um Handlanger in der Auseinandersetzung, die Teil der operativen Pläne Amerikas oder Großbritanniens sind. Dies hat entfernt Ähnlichkeit mit der Akte Syrien und den diesbezüglichen internationalen Lösungsvorstellungen. Die USA schnüren jedem die Luft ab, der sich an der Akte Syrien zu beteiligen wagt oder als Rivale in dieser Angelgenheit auftritt. Die Einzelheiten darüber würden hier jedoch zu weit führen.

Deshalb ist das Verstehen der Politik der Staaten und der weltpolitischen Lage äußerst wichtig, besonders für die Politiker und für die Muslime allgemein.

Fazit: Dass der Islam weltpolitisch seine Präsenz verloren hat und somit keinen Einfluss auf die Welt nehmen kann, ist das Resultat der Zerstörung des Staates des Islam. Dieser Staat hatte den Islam auf ideologische Weise getragen, d.h. mit der ʿaqīda des Islam, aus der ein Lebenssystem hervorgeht, welches sich von allen anderen Systemen abhebt - das Rechtgeleitete Kalifat. Und daher findet man in der Welt kein System und keine Ideologie vor, die dem ungerechten Kapitalismus die Stirn bieten könnte. Die Wiederaufnahme des islamischen Lebens durch die – so Allah will - baldige Wiederrichtung des islamischen Staates, wird den Mördern, den Verbrechern, den Gierigen und den kolonialistischen Kapitalisten das Handwerk legen und für die Verbreitung des Guten und der Rechtleitung in der gesamten Welt sorgen. So werden die Menschen vom Übel der US-geführten Kapitalisten befreit und die Welt von der ʿaqīda der Trennung von Religion und Staat erlöst werden, an deren Feuer sich die Völker dieser Erde sich stets verbrannt haben.

Geschrieben für das Zentrale Medienbüro von Hizb-ut-Tahrir
von Dr. Farag Mamdouh
Nach oben

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder