Mittwoch, 18 Rajab 1444 | 08/02/2023
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü
  •   |  

بسم الله الرحمن الرحيم

Im Namen Allahs des Erbarmungsvollen des Barmherzigen

Nachricht - Kommentar

Der Vorschlag eines Kopftuchverbots an dänischen Schulen ist ein Angriff auf die islamische Identität

Nachricht:

Am 24. August veröffentlichte eine von der dänischen Regierung eingesetzte sogenannte „Kommission für den Kampf der vergessenen Frauen“ neun Punkte, um gegen die von dänischen Politikern bezeichnete „negative soziale Kontrolle“ vorzugehen. Der Vorschlag, der die höchste Aufmerksamkeit erhielt und eine hitzige Debatte in den dänischen und digitalen Medien auslöste, war die Empfehlung eines Verbots des Tragens des islamischen Kopftücher in Grundschulen. Die dänische Regierung stellt seit vielen Jahren ein Kopftuchverbot an Schulen zur Disposition. Und viele Teile der Gesellschaft Dänemarks haben die Idee, dass die islamische Kopfbedeckung ein Problem darstelle, übernommen. Die dänischen Parteien aller Couleur stehen islamischen Familienwerten und Bräuchen feindlich gegenüber.

Kommentar:

Jetzt, zwei Wochen später, haben viele Muslime gegen einen solchen Vorschlag ihre Einwände erhoben. Und es wurde von Dozenten, Forschern, Experten, Schulverwaltern, Dekanen und Beratern wegen des offensichtlichen Widerspruchs des Vorschlags zu den Freiheiten kritisiert, die Dänemark zu respektieren vorgibt und die die Grundlage für Leben und Gesellschaft darstellen. Die Kommission war heftiger Kritik und massiven Vorwürfen ausgesetzt, da der Vorschlag nicht ausreichend recherchiert sei und er auf persönliche Angelegenheiten beruhe.

Es ist kein Geheimnis, das diese Menschen durch ihren persönlichen Hass und Groll gegen den Islam und die Muslime motiviert sind. Der Kampf gegen negative soziale Kontrolle, so ihr Slogan, bedeutet eigentlich, Muslime anzugreifen, die ihre Kinder islamisch erziehen und ihre Familien nach islamischen Werten aufbauen. Die essenzielle Bedeutung dessen ist, der Angriff auf die islamische Identität. Denn der wichtigste Ort der Bildung und Entwicklung einer islamischen Persönlichkeit kommt aus der Erziehung, die auf islamischen Werten beruht.

Die Mitglieder der Kommission rücken nun von ihren Positionen ab und ziehen sich nach der Reaktion der Muslime und den hitzigen Debatten in vielen Medien aus dem Komitee zurück, zumal die dänischen Politiker, darunter die der Regierungspartei und anderer rivalisierender Parteien, sich gerade auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten. Alle Kandidaten der großen Parteien haben ihre Unterstützung für ein Verbot des Kopftuchs erklärt, jedoch im dänischen Parlament keine endgültigen und verlässlichen Erklärungen abgegeben.Was auch immer das Endergebnis sein mag, es ist absolut klar, dass die dänische Regierung immer gegen den Islam und die Muslime sowie gegen unsere Werte und Heiligtümer vorgehen werden. Sie attackieren und verleumden, und sie verzerren den Ruf der Muslime, so wie sie es seit vielen Jahrhunderten tun. Und nun prüfen sie die Voraussetzungen für das vorgeschlagene Verbot. Und auch wenn es ihnen zum jetzigen Zeitpunkt nicht sinnvoll erscheint, werden sie die Angelegenheit auf einen nahen Zeitpunkt verschieben, so wie es zuvor geschehen ist.

Es ist notwendig, dass man nicht in die Falle der sogenannten persönlichen Freiheit oder der sogenannten Bürgerrechte , tappt, um die Fokussierung auf die islamische Kopfbedeckung zu veranschaulichen. Eine Debatte über Religionsfreiheit, Demokratie oder Bürgerrechte ist nicht der richtige Weg, um einen solchen Vorschlag oder irgendetwas anderes zu bekämpfen.

Hizb-ut-Tahrir protestierte am 3. September mit dem Hashtag, der mit „Verteidigung des Kopftuchs“ übersetzen werden kann, was sich auf die Verteidigung des islamischen Schleiers bezieht. Hizb-ut-Tahrir wird seine Kampagnen fortsetzen, um seinen Standpunkt gegen diese Verbotsempfehlung zu untermauern. Wir rufen die Muslime dazu auf, die islamischen Werte und die islamische Identität mit aller Kraft zu verteidigen und sich in einer entschlossenen Position zu vereinigen, um das Kopftuch als islamische und nicht verhandelbare Pflicht zu verteidigen.

Geschrieben für das zentrale Medienbüro von Hizb-ut-Tahrir

Yunus Biskurchik

Nach oben

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder