Sonntag, 17 Dhu al-Hijjah 1445 | 23/06/2024
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü
  •   |  

بسم الله الرحمن الرحيم

Im Namen Allahs des Barmherzigen des Allerbarmers

Nachricht und Kommentar

Die Respektlosigkeit des Westens gegenüber Frauen unterstreicht die Notwendigkeit eines Hüters der Ehre der Frauen, des Kalifats.

Nachricht:

Am 30. April 2024 berichtete die Website Arizona Family: „Eine neue Kontroverse hat sich aus der Verhaftung von Dutzenden pro-palästinensischen Demonstranten an der ASU am Wochenende ergeben. Laut dem Council on American Islamic Relations (CAIR) Arizona wurde vier ASU-Studentinnen von der ASU-Polizei gewaltsam ihre Hijabs abgenommen. Ein Video, das einen Teil des besagten Vorfalls zeigt, wurde von CAIR-AZ an Arizonas Familie weitergeleitet.“ (azfamily)

Kommentar:

In einem Video, das der ABC 15-Reporter Dave Biscobing auf X veröffentlichte, ist eine Frau zu sehen, die neben einem Bus sitzt und anscheinend mit Handschellen gefesselt ist. In dem zensierten Video wird ihr Kopftuch abgenommen, während vier Polizisten sie umringen. In muslimischen sozialen Medien wurde der Beitrag massiv verbreitet, da er eine grobe Verletzung der Ehre der muslimischen Frauen darstellt.

Dies ist der jüngste einer Reihe von Vorfällen, die die Menschen schockiert haben und welche die Reaktion der Polizei auf die friedlichen Proteste beobachteten. Die Polizei misshandelt Demonstrantinnen, stößt sie zu Boden und hält sie mit aller Kraft und Aggressivität eines Mannes fest. Die Frauen selbst stellen keine körperliche Bedrohung dar, sie sind nicht bewaffnet. Es sind junge Studentinnen oder weibliche Fakultätsmitglieder. Wo besteht die Notwendigkeit, körperliche Gewalt anzuwenden? Keine! Es scheint die uralte Taktik zu sein, den Demonstranten, Frauen oder Männern, die Botschaft zu übermitteln, dass sie sich zerstreuen sollen, sonst drohen ihnen aggressive Polizeimaßnahmen. Das ist also die westliche „Gender Equality“, die Geschlechtergleichheit! Sie hat eine Gesellschaft geschaffen, in der Frauen genauso brutal behandelt werden wie Männer, wenn sie Regierungen für ihre korrupte Politik zur Rechenschaft ziehen wollen.

Die Gaza-Proteste verbreiten sich in verschiedenen Ländern des Westens. Als Reaktion darauf wendet die Polizei mit Erlaubnis und wahrscheinlich auch auf Anweisung harte Methoden an. Hier wird keinerlei Respekt gegenüber Frauen gezeigt. Menschen, die die Demonstranten unterstützen, rufen die Polizei und die Universitäts- und Hochschulbehörden auf und verweisen auf ihre Rechte aus dem ersten Zusatzartikel zur Verfassung und auf die Meinungsfreiheit sowie auf ihre bürgerlichen Rechte und Freiheiten. Die Sache muss jedoch grundsätzlicher betrachtet werden. Westliche Gesetze haben dem Establishment immer Vorteile gebracht. Sie funktionieren nur, wenn man dem Narrativ der Regierung folgt. Die Geschichte zeigt uns, dass es zu Propagandaangriffen und physischer Unterdrückung führt, wenn man sich gegen politische Entscheidungen westlicher Regierungen stellt. Und das unabhängig davon, ob man ein Mann oder eine Frau ist.

Feministinnen müssen ja stolz darauf sein, es geschafft zu haben, eine Gesellschaft zu hervorzubringen, in der Frauen weiterhin genauso behandelt werden wie Männer, wenn es darum geht, sich selbst zu schützen.

Ich hingegen bin als muslimische Frau erleichtert, dass der Islam Frauen in vielen Situationen anders behandelt. Das Kalifat hat die Pflicht, eine muslimische, ja jede Frau, zu respektieren und zu schützen. Ein Dhimmi (nichtmuslimischer Bürger) des Kalifats hat ebenfalls das Recht, geschützt zu werden.

Die Aktionen der Polizei in diesen sogenannten aufgeklärten westlichen Staaten würden in einem Kalifat niemals zugelassen werden. Doch was können wir von Menschen erwarten, die säkulare, von Menschen gemachte Gesetze befolgen? Gesetze, die sie verbiegen und brechen, wann immer sie es für nötig halten!

Der Islam betrachtet die Frauen als Ehre. Der Gesandte Allahs (s) sagte:

إِنَّمَا الْإِمَامُ جُنَّةٌ يُقَاتَلُ مِنْ وَرَائِهِ وَيُتَّقَى بِهِ

„In der Tat ist der Imam ein Schutzschild, hinter dem ihr kämpft und durch den ihr geschützt werdet.“ (Muslim)

Als erster und bester Imam der Muslime mobilisierte der Gesandte Allahs (s) militärische Streitkräfte, um die Juden von Qaynuqa’ aus Medina zu vertreiben, als sie die Ehre einer einzigen muslimischen Frau auf ihrem Markt verletzten. Die nachfolgenden Imame der Muslime hielten sich an die Sunna des Propheten (s) und fungierten während der gesamten Herrschaftszeit in Anwendung der Gesetze Allahs als Schutzschilde für die Umma.

In der Ära des Kalifen Al-Mu'tasim wurde eine muslimische Frau von den Römern angegriffen und rief „O Mu‘tasim“. Als diese Worte den Kalifen Mu'tasim erreichten, fragte er: „Welche ist die uneinnehmbarste und am besten geschützte Stadt Roms?“ Als die Antwort Amorium lautete, sandte er eine beeindruckende Antwort in Form einer riesigen Armee, die die damals größte und mächtigste Stadt Kleinasiens eroberte. Im Ramadan 223 n. H. wurde Amorium vom Kalifat eröffnet, obwohl es der Stolz des mächtigen Römischen Reiches war. Und die Unterdrückung muslimischer Pilger, Männer und Frauen, durch Modis Vorfahren Raja Dahir wurde mit den Schwertern der Armee von Muhammad bin Qassim beantwortet.

Wo ist unsere Führung, die unseren Feinden Angst einflößt, sodass sie gar nicht erst wagen, die Ehre einer muslimischen Frau zu verletzen? Wo ist unsere Führung, die uns hilft und beschützt? Heute schweigen unsere Herrscher, und unsere Armeen bleiben in ihren Kasernen. Heute werden westliche Institutionen und Regierungen um Hilfe gebeten. Aber das ist nicht die Lösung. Nur der Gehorsam gegenüber Allah (t) wird die Veränderung bringen, die wir brauchen, und wird den Schutz der Menschheit gewährleisten. Es gibt keine Lösung außer der, die uns unser Schöpfer gegeben hat. Wir müssen das Kalifat wiedererrichten, das Schutzschild der Umma!

Geschrieben für das zentrale Medienbüro von Hizb-ut-Tahrir
Fatima Iqbal
Nach oben

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder