Samstag, 13 Sha'aban 1445 | 24/02/2024
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü
  •   |  

بسم الله الرحمن الرحيم

Im Namen Allahs des Erbarmungsvollen des Barmherzigen

Nachricht – Kommentar

Meinungsfreiheit ist im Westen nicht absolut

Nachricht:

Die dänische Regierung hat ein Verbot der öffentlichen  Koranverbrennung vorgeschlagen, nachdem eine Reihe von Verbrennungen in muslimischen Ländern für Aufruhr gesorgt hatte. Justizminister Peter Hummelgaard sagte, solche Verbrennungen schadeten Dänemark und gefährden die Sicherheit der Dänen.

Der Justizminister bestand darauf, dass die vorgeschlagene Gesetzesänderung nicht auf verbale oder schriftliche Äußerungen oder satirische Zeichnungen abzielte. Aber er sagte, das Verbrennen religiöser Texte diene keinem anderen Zweck, als Spaltung und Hass zu schüren.

Sowohl Dänemark als auch Schweden haben aufgrund ihrer liberalen Gesetze zur Meinungsfreiheit sehr gezögert, auf diese Fragen zu antworten.

Es wird erwartet, dass das Verbot in einen Abschnitt des Strafgesetzbuchs aufgenommen wird, der die öffentliche Beleidigung eines fremden Staates, seiner Flagge oder eines anderen Symbols verbietet. (Quelle: BBC)

Kommentar:

Die Meinungsfreiheit wird von Säkularisten oft als ein edler Wert zitiert, der die Überlegenheit des Westens beweisen soll. Sie lieben es, leere Statements abzugeben wie „Mir gefällt die Rede von dem und dem nicht, aber ich würde sein Recht, sie zu sagen, bis zum Tod verteidigen.“ In Wirklichkeit hängt die Meinungsfreiheit ausschließlich von willkürlichen Vorteilen und der Tagesordnung ab.

Niemand wird das Recht einer Person verteidigen, zum Beispiel antijüdische Kommentare abzugeben. Westler empfinden Schamgefühle für ihre eigene Vergangenheit und reagieren daher besonders sensibel auf jegliche Kritik am jüdischen Volk. Westliche Regierungen unterstützen die Apartheit-Besetzung Palästinas und verfolgen eine sehr antiislamische Agenda. Daher wird jegliche Kritik am zionistischen Staat als antisemitisch abgestempelt und verboten – so viel zur Meinungsfreiheit.

Hassreden gegen Muslime und den Islam werden als freie Meinungsäußerung entschuldigt, während in vielen Ländern jede Rede, die die Symbole der Nation untergräbt, verboten ist. In vielen säkularen Ländern gibt es Blasphemiegesetze, die jedoch nicht als solche bezeichnet werden. Es gibt immer eine Reihe unantastbarer Werte, bei denen sie weder Kritik noch Spott dulden.

Die fortgesetzte Verspottung von Muslimen und sogar der Propheten ist ein Wert, der laut Dänemark geschützt werden muss, der gedruckte Koran jedoch nicht beschädigt werden darf.

Letztlich hängen alle Werte für die Menschen von ihren übernommenen Ideen ab, die im Westen auf ihrer säkularen Ideologie basieren. Die Tatsache, dass sich ihre heiligen Werte je nach Schadenspotenzial oder sogar der aktuellen politischen Agenda ändern, entlarvt den Säkularismus als oberflächliche, unvollständige Grundlage für eine Ideologie und sollte als Lebensgrundlage abgelehnt werden.

Geschrieben für das Medienbüro von Hizb-ut-Tahrir
von Yahya Nisbet
Medienvertreter von Hizb-ut-Tahrir in Großbritannien
Nach oben

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder