Dienstag, 06 Shawwal 1445 | 16/04/2024
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü
  •   |  

بسم الله الرحمن الرحيم

Im Namen Allahs des Erbarmungsvollen des Barmherzigen

Nachricht – Kommentar

Der Untergang des „Völkerrechts“ in Gaza!

Nachricht:

Rechtsanwalt William Bourdon vertrat in einem Artikel in der Zeitung „Liberation“ die Auffassung, dass sich die seit Jahrzehnten bestehende Entmenschlichung der Opfer von Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit, beschleunigt und erreicht seit dem 7. Oktober mit dem Beginn des „israelischen“ Krieges gegen Gaza seinen Höhepunkt.

Der Anwalt wies darauf hin, dass die Welt über die Einrichtung der ersten beiden Tribunale für das ehemalige Jugoslawien und Ruanda erfreut war und mit der Gründung des Internationalen Strafgerichtshofs einen Moment voller Hoffnung hatte und dies als den Beginn einer neuen Ära betrachtete, die das Ende der Straflosigkeit für die größten blutrünstigen Verbrecher markieren würde.

Allerdings schien die Arbeit dieser neuen globalisierten Gerechtigkeit – so der Autor – bescheiden und mysteriös, weil dieses Instrument gegen Tyrannei und Barbarei von den Mächtigen der Welt, die die größte Schuld beim Blutvergießen tragen, wie die Amerikaner, die Russen und die Chinesen verachtet und sabotiert wird, die alle Mitglieder des UN-Sicherheitsrats sind.

Kommentar:

Dieser französische Anwalt und Autor kommt aus dem Herzen eines Landes, das stolz darauf ist, die Quelle der Freiheit, der Befreiung, der Menschenrechte und des darauf aufbauenden sogenannten „Völkerrechts“ zu sein, um wörtlich zu sagen: „Das durch Schmerz begründete Völkerrecht ist in den Trümmern von Gaza untergegangen.“

Die Wahrheit ist, dass dieses Völkerrecht vom ersten Tag seiner Gründung an verfallen war, denn es war nichts anderes als ein Pflock zur Aufrechterhaltung des Kolonialismus und der Arroganz der Großmächte, angeführt von Amerika. Die korrekte Bezeichnung wäre eher „das Gesetz des Starken“. Dieses Gesetz hat vier Verbrechen des Kolonialismus – wie der Autor es selbst beschreibt – trotz der sogenannten vier „Genfer Konventionen“, insbesondere der Genfer Konvention zum Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten, nicht verhindert. Sie wurden vor den Augen der ganzen Welt, die diese Konzepte fördert, mit Füßen getreten. Sie betrachten sie sogar als „Götter“, die angebetet und geheiligt werden sollen ... Sie verschlingen ihre sogenannten Götter je nach Art, Rasse und Glaubensbekenntnis der Opfer. Erst recht, wenn dieser verborgene Hass gegen den Islam und die Muslime noch dazukommt!

Der Krieg der sogenannten „freien“ Welt gegen Gaza, angeführt von der jüdischen Entität, entlarvt in Gaza erneut auf skandalöse Weise öffentlich die Wahrheit des Westens und die Wahrheit seiner „heiligen“ Konzepte. Vielleicht werden das Blut, die zerfetzten Körper und die Zerstörung in Gaza, die konzentrierte und tödliche Dosis all dieser „heiligen Dinge“ in den Köpfen der beeinflussten Muslime und der heranwachsenden Generationen im Westen sein. So erkennen sie, dass der Weg zur Befreiung und wahren Erhebung über einen anderen Ort führt. Es ist der Islam. Und die Logik der Macht, mit der die Menschen heute versklavt werden, braucht die Logik einer Parallelmacht mit einem aufrichtigen, bewussten und reinen politischen Willen, die die Umma und ihre Armeen mobilisiert, damit die Antwort ist, was sie sehen werden, und nicht das, was sie hören!

Geschrieben für das Zentrale Medienbüro von Hizb-ut-Tahrir
Husam al-Din Mustafa
Nach oben

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder