Sonntag, 16 Muharram 1444 | 14/08/2022
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü
  •   |  

بسم الله الرحمن الرحيم

Im Namen Allahs des Erbarmungsvollen des Barmherzigen

Nachricht- Kommentar

Homosexualität frisst sich durch die westlichen Staaten und klopft an die Türen der islamischen Länder

Nachricht:

Vor einiger Zeit ging eine umstrittene Aussage von Papst Franziskus durch die Medien, nachdem beim Filmfestival in Rom ein Dokumentarfilm mit dem Titel „Francesco“ gezeigt wurde, der sich mit den Positionen des argentinischen Papstes zu den aktuellen Krisen in der Welt auseinandersetzt. In einer Szene des Films sagt der Franziskus: „Homosexuelle haben das Recht, Teil der Familie zu sein. Und sie haben das Recht auf Zugehörigkeit zu ihrer Famile. Niemand darf aus diesen Gründen aus der Familie ausgeschlossen oder unglücklich gemacht werden. Lebenspartnerschaften müssen gesetzlich geregelt werden, damit sie gesetzlich erfasst sind.“

Kommentar:

Diese offene Haltung von Franziskus brachte seine Gegner aus den konservativen Strömungen in der katholischen Kirche in Verlegenheit, die ihren Ärger über die provokanten Äußerungen zum Ausdruck brachten, die sie als „progressiv“ und als unvereinbar mit der Kirche ansahen. Doch es scheint, dass der LGBT-Trend im Westen mächtiger und einflussreicher geworden ist als die Kirche selbst, bis die Herausforderung ihren Höhepunkt erreichte, indem sie vor Jahren in Genf ein Symposium gründeten, bei dem sie die Religion als das größte Hindernis auf dem Weg zur Normalisierung der Homosexualität betrachteten und dass der beste Weg, dieses Hindernis zu überwinden, darin bestehe, Beispiele von Homosexuellen zu präsentieren, die Religion und Homosexualität verbinden.

Der Titel lautete: „Wie kann man schwul und religiös sein?“, an dem jüdische und christliche Geistliche teilnahmen, die sich zu ihrer Homosexualität bekannten.

Mit solcher Bosheit versuchen die Befürworter der Homosexualität, ihr Verbrechen zu legalisieren und zu legitimieren, so wie sie zuvor der WHO die Anerkennung abgerungen haben, dass ihre Neigungen in Ordnung seien und keine Probleme bergen. Und das, obwohl es in den Berichten der WHO hieß, dass Krankheiten und Viren wie „AIDS, Herpes, Syphilis, Tripper und Analkrebs“ in den Reihen der Homosexuellen um ein Vielfaches verbreiteter ist, als unter Heterosexuellen. Mehrere Studien, von denen die wichtigste, die Studie des niederländischen Teams, die gezeigt hat, dass psychische Störungen sowie die Suizid- und Suchtrate von Homosexuellen im Vergleich zu normalen Menschen höher ist. Wie konnte daher die WHO den Gesundheitszustand der Homosexuellen als bedenkenlos anerkennen?

Den Befürwortern der Homosexualität (bzw. die, die als LGBTQ bezeichnet werden sowie die entsprechenden Bewegungen, Organisationen und Unterstützer) gelang es, die Anerkennung der WHO und die finanzielle Unterstützung der Weltbank zu erlangen. Und ihre Namen und Ideen dominieren die westliche Medien-, Literatur-, Kunst- und Sportszene bis hin zur politischen Szene. Sie sind Abgeordnete, Parlamentarier, Minister und Parteiführer!

Ihnen gilt die volle Unterstützung vieler Mediennetzwerke, die das Leben dieser Menschen dramatisieren und ihre Neigung als etwas Natürliches darstellen. Ihre Symbole und Flaggen werden in Serien, Filmen, Cartoons und sogar in Sportnetzwerken gehisst und gezeigt, wie es vor Tagen von dem ehemaligen Fußballspieler Abu Trika angeprangert wurde. Und all das geschieht, damit sich ihre Präsenz etabliert und normalisiert und sie als natürliche Art von Menschen betrachtet werden, jedoch einzigartig und unverwechselbar sind!

Das ist es, was der Westen erreicht hat, der vor 50 Jahren Homosexualität verurteilte und anprangerte und dies als moralisches, strafbares Verbrechen betrachtete. Doch die Entwicklung, die dieses Verbrechen zu einem legitimen Recht verwandelte und jeden verurteilt, der versucht, Kritik zu üben und zu wiedersprechen, selbst wenn es vom Standpunkt der „Freiheit“ aus geschieht, hat im Westen keinen Raum mehr für Kritik an Homosexualität gelassen. All das bestätigt, dass es eine Lobby gibt, die mit einer Maulkorb- und Einschüchterungspolitik vorgeht, um Homosexualität in den westlichen Gesellschaften zu etablieren, was so weit geht, dass Politiker in Europa und Amerika in ihrem Wahlkampf nicht ohne die Unterstüzung und die Legalisierung der Homosexualität auskommen, um eine breite Basis in der Bevölkerung und Wählerstimmen zu gewinnen. 

Dem ungläubigen Westen genügte dies allerdings nicht, Homosexualität zu legalisieren, bis Stimmen vor einigen Jahren laut wurden, auch Pädophilie zu legalisieren. Westliche Bewegungen und Organisationen, die dem LGBTQ-Kurs vor ihnen, folgen, gingen sogar so weit, dass einige niederländische Pädophile eine politische Partei gründeten, die die Legalisierung der Pädophilie und der Zoophilie forderten!

Das sind die Krisen des ungläubigen Westens. Das sind ihre Geschäfte und ihre Perversitäten. Das sind ihre Freiheiten, die mit der Französischen Revolution begonnen haben, und dies sind die Resultate. Wenn sich eine Person gegen die Realität erhebt, um sie zu ändern, greift der Westen auf die abscheulichste menschliche Versklavung zurück und wird die Legalisierung darauf ausgerichtet, sich gegen die Natur zu entscheiden. Und das aus Angst, dass es zur Religion führen könnte. Die Aufrufe zu den Freiheiten haben sich zu einem Fluch gegen sie umgekehrt und ist die Auflehnung gegen die Werte und Moral die wahre Bedrohung für ihre Gesellschaften geworden. Das System Familie ist zusammengebrochen ebenso wie die sozialen Beziehungen und das Verständnis von Ehe. Die Gefahr betrifft sogar die menschliche Spezies und dies ist die Hinterlassenschaft der westlichen Kultur.

Die LGBTQ-Community frisst sich durch die westlichen Länder und klopft an die Türen der islamischen Länder, die nach wie vor eine Festung gegen die internationalen LGBTQ-Organisationen bilden. Sie finden im Islam keinen Eingang, um ihre Neigungen zu legitimieren, wie es bei ihren Rabbinern und Priestern gelungen ist. Doch die Vereinten Nationen, ihre Menschenrechtsorganisationen, die Organisationen der Staatengemeinschaft und mit ihnen die Weltbank und der IWF, sie alle üben Druck auf die Regierungen aus, um ihnen die Anerkennung der Homosexualität abzuringen und deren Vertretern Rechte zuzuerkennen und diese in der Verfassung zu verankern. Das passiert heute in Tunesien, im Libanon und in der Türkei.

Der Kampf heute ist ein Kampf der Zivilisationen, Kulturen und Gesetze. Und die LGBT-Community hat in ihrem eigenen Kernland ihr Unwesen getrieben. Doch ihr Ende und das ihrer Ideologie wird dort sein, wo an den Türen geklopft wird, die schnell geöffnet werden sollen. Denn was Kapitalismus in unseren Ländern betrifft, so haben wir nicht die Option, von allem überzeugt zu werden, was er uns bringt. Freiheiten nach westlichem Verständnis ist vollkommen abzulehnen. Sie sind ein Übel, das uns gegen unseren Willen aufgezwungen wird und eine Versklavung. Wir werden dies von den Wurzeln her mitsamt der Hinterlassenschaften ausmerzen.

Und wie man so sagt: „Das Haus hat seinen Herrn, der es beschützt.“ Auch diese Religion hat Beschützer, egal wie laut die Stimmen der Falschheit noch werden. Sie sind wie der Schaum auf dem Wasser. Und Allah (t) hat das Sagen, sowohl in der Vergangenheit als auch in der Zukunft.

Geschrieben für das zentrale Medienbüro von Hizb-ut-Tahrir

Von Nesreen Bouzaferi

Nach oben

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder