Donnerstag, 13 Muharram 1444 | 11/08/2022
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü
  •   |  

بسم الله الرحمن الرحيم

Im Namen Allahs des Erbarmungsvollen des Barmherzigen

Nachricht- Kommentar

Kinder töten Kinder: Die Geißel der kapitalistischen Gesellschaften

Nachricht:

In den letzten Wochen hat eine Reihe tragischer Vorfälle von Gewalt im Vereinigten Königreich Schlagzeilen gemacht, indem Kinder andere Kinder ermordeten. Im November wurde ein 14-jähriger Junge des Mordes an einem 12-jährigen Mädchen in Liverpool angeklagt. Sie wurde erstochen, als sie mit ein paar Freunden unterwegs war, nachdem sie mit dem Täter ein „verbale Auseinandersetzung“ geführt hatte. Drei weitere Jungen im Alter zwischen 13 und 15 Jahren wurden bei dem Vorfall ebenfalls festgenommen. Im selben Monat wurden4 Teenager für schuldig befunden, den 15-jährigen Keon Lincoln vor seinem Haus in Birmingham ermordet zuhaben. Auf Keon wurde achtmal eingestochen und dann in den Unterleib geschossen, während er auf dem Boden lag. Zu seinen Angreifern gehörten ein 14- und ein 16-Jähriger. Im selben Monat wurde der 15-jährige Marcel Grzeszcz erneut zu mindestens 16 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er seinen 12-jährigen Freund getötet hatte, der von Grzeszcz in ein Waldgebiet in Boston, Lincolnshire, gelockt und dann mit mehr als 70 Messerstichen erstochen wurde. Die Wunden des Opfers wurden als „im Einklang mit einem Versuch, den Kopf zu entfernen“ beschrieben. Mehrere andere Morde an Kindern machten im November ebenfalls Schlagzeilen: Ein 14-Jähriger wurde in der Nähe eines belebten Bahnhofs im Süden Londons erstochen, nachdem es zu Zusammenstößen zwischen zwei Jugendbanden gekommen war; zwei 15-Jährige Jungen wurden für schuldig befunden, den 15-jährigen Reece Tansey in Bolton getötet zu haben, der starb, nachdem er 6 Stichwunden erlitten hatte. Und über dem Atlantik eröffnete der 15-jährige Ethan Crumbley das Feuer auf Mitschüler seiner High School in Oxford Township, Michigan und ließ 4 Teenager tot und 8 weitere verletzt zurück. Nach Angaben des Daily Mirror wurden im Jahr 2021 in Großbritannien bisher 40 Personen bei diesen tödlichen Messerstichen auf junge Menschen getötet. In der Hauptstadt London hat die Zahl der Teenager, die ihr Leben durch Straßenkriminalität verloren haben, die höchste Rate seit 4 Jahren erreicht. Und in den USA ist Mord laut dem Center for Disease Control die dritthäufigste Todesursache bei jungen Menschen im Alter von 15 bis 19 Jahren. Vieles davon hängt mit der Bandengewalt zusammen, die weit verbreitet ist.

Kommentar:

Kein Kind wird als Möder geboren. Hinter jedem Kindermörder steckt eine Geschichte und was zu diesem tragischen Endziel geführt hat. Es gibt viele Gründe dafür, was diese Epidemie von Jugendgewalt geschaffen hat. Bestimmte Musik-, Film- und Social-Media-Einflüsse sowie Videospiele haben es ermöglicht, Gewalt um des Profits willen zu verherrlichen. Alkohol- und Drogenkonsum innerhalb der Gesellschaft verstärkt aggressives Verhalten, während der finanzielle Gewinn aus dem Hausieren von Betäubungsmitteln als primärer zugrunde liegender Faktor für Revierkämpfe zwischen Banden dient. Zerbrochene Familien, ein unruhiges Familienleben und abwesende Väter schaffen Instabilität, Chaos und Schmerz im Leben von Kindern, was sich oft in Form von Wut und Gewalt ausdrückt. Das hohe Maß an Vernachlässigung und Verlassenheit von Kindern durch ihre Familien hat viele dazu veranlasst, sich Banden anzuschließen, um ein Gefühl der Zugehöigkeit und Brüderlichkeit zu haben. Die Epidemie häuslicher Gewalt in Haushalten, die von Kindern beobachtet oder erlebt wurde, hat viele dazu veranlasst, dieses gewalttätige Verhalten nachzuahmen. Das Fehlen klarer moralischer Anleitung, Disziplin und Grenzen des erwarteten Verhaltens aufgrund der Förderung einer permissiven Kultur durch liberale Gesellschaften hat die Jugend ermutigt, unter dem Banner der „liberalen Freheiten“ zu handeln, wie sie wollen. Der Mangel an Zeit und Unterstützung für Kinder durch Eltern, die zu sehr damit beschäftigt sind, ihren eigenen Interessen, Vergnügungen und einem hedonischen Lebensstil nachzugehen, hat das Problem noch verschärft, ebenso wie die Epidemie von alleinerziehenden Müttern, die Schwierigkeiten haben, zu arbeiten und ihre Kinder alleine großzuziehen und viele Männer die ihre Verpflichtung und Verantwortung meiden, auch gegenüber ihren Familien. Von Kiminalität betroffene Gemeinden und Nachbarschaften, weit verbreitete wirtschaftliche Entbehrung und Arbeitslosigkeit und ein schlechtes Angebot an qualitativ hochwertiger Bildung hat dazu geführt, dass viele Jugendliche vom Leben desillusioniert sind und Kriminalität und Banden als ihre einzigen Mittel zum finanziellen Überleben und als Weg aus der Armut ansehen. Hypermaterialistische Gesellschaften, in denen der Status durch Reichtum und Besitz definiert wird, haben viele Jugendliche dazu getrieben, Drogen zu verkaufen, zu rauben oder sogar zu töten, um schnelles Geld zu verdienen. Und eine Sichtweise im Leben, im Hier und Jetzt zu leben und sich nur um sich selbst zu kümmern, ohne Verständnis oder Berücksichtigung der Konsequenzen des eigenen Handelns in dieser oder der nächsten Welt, hat junge Persönlichkeiten hervorgebracht, die aus Instinkt handeln und nicht darüber hinaussehen können. Sie verfolgen unmittelbar egoistische Gewinne und Wünsche und tun alles, was sie brauchen, um zu bekommen, was sie wollen.

Dieses Kaleidoskop an Gründen, die die Epidemie von Jugendgewalt in verschiedenen Gesellschaften antreibt, kann nicht durch oberflächliche Maßnahmen wie verstärktes Anhalten und Suchen nach Waffen, bessere Polizeiarbeit, mehr Investitionen in die Jugendhilfe oder härtere Strafen für diese gelöst werden.

Denn die Faktoren, die Jugendgewalt antreiben, sind die unvermeidlichen giftigen Früchte des Kapitalistisch-liberalen Systems, das heute von vielen Staaten implementiert wird. Dieses System hat materialistische, individualistische Denkweisen gefördert und eine Fülle von sozialen, wirtschaftlichen und moralischen Problemen verursacht, die Gesellschaften heimsuchen, was zu einer dysfunktionalen Erzeihung, emotionalen Narben und psychischen Gesundheitsproblemen vieler Kinder führt, was oft zu Gewalt führt. Es ist eine weitere Erinnerung daran, warum dieses System ungeeignet ist, die Menschheit zu regieren und warum wir als Muslime den Islam, seine Werte und Gesetze als eine alternative Ideologie und alternatives System für die Menschheit darstellen müssen. Tatsächlich ist es der Islam, der Persönlichkeiten nährt, die sich der Folgen all ihrer Handlungen im Jenseits bewusst sind; die Materialismus und unmoralisches und kriminelles Verhalten meiden. Und sie verstehen die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens, denn es wurde von ihrem Schöpfer erschaffen. Darüber hinaus schaffen die islamischen Werte starke Familieneinheiten, in denen Eltern ihre schwere Verantwortung verstehen, für ihre Kinder zu sorgen und sie zu rechtschaffenem Verhalten zu führen, während die islamischen Gesetze im Gegensatz zu liberalen Werten klare Regeln und Grenzen von richtig und falsch festlegen. Folglich schuf der Islam einen Staat, in dem Kriminalität und Gewalt minimal waren und in dem seine Jugend führend im Schutz und Fortschritt der Gesellschaft war.

Alif Lam Ra. (Dies ist) ein Buch, das Wir zu dier herabgesandt haben, damit du mit der Erlaubnis ihres Herrn die Menschen aus der Dunkelheit in das Licht führst, auf den Weg des Mächtigen, des Lobenswerten.

Geschrieben für das zentrale Medienbüro von Hizb-ut-Tahrir
Dr. Nazreen Nawaz
Direktorin der Frauenabteilung im zentralen Medienbüro von Hizb-ut-Tahrir
Nach oben

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder