Freitag, 21 Muharram 1444 | 19/08/2022
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü
  •   |  

بسم الله الرحمن الرحيم

(إِيَّاكَ نَعْبُدُ وَإِيَّاكَ نَسْتَعِينُ)

Dir allein dienen wir, und zu Dir allein flehen wir um Hilfe.”[Al-Fatiha: 5]

(Übersetzt)

Jeden Tag, bei jedem Gebet, ob Pflicht- oder Nafila-Gebet, rezitieren die Muslime den Vers Allahs aus der Surat Al-Fatiha:

(إِيَّاكَ نَعْبُدُ وَإِيَّاكَ نَسْتَعِينُ)

Dir allein dienen wir, und zu Dir allein flehen wir um Hilfe.”

Die Muslime erkennen und bekunden dadurch, dass sie sich Allah (st) unterwerfen. Sie bekennen den Tawheed, gehorchen Allah (st), beten Ihn (st) allein an und bitten Ihn (st) dabei um Hilfe bei der Anbetung und dabei Ihm (st) in allen Angelegenheiten gehorsam zu sein. Im Tafsir von Ibn Kathir heißt es: „Wir beten niemanden außer Dir an, und wir verlassen uns auf niemanden außer Dich. Genau das ist die Vollkommenheit des Gehorsams.“ Die Religion beruht auf diesen beiden Bedeutungen und einige der Tabiun (Gefährtennachfolger) sagten: „Al-Fatiha ist das Geheimnis des Korans, und sein Geheimnis ist dieser Vers:

(إِيَّاكَ نَعْبُدُ وَإِيَّاكَ نَسْتَعِينُ)

Dir allein dienen wir, und zu Dir allein flehen wir um Hilfe.” [Al-Fatiha: 5].“

Der erste Teil des Verses entsagt sich dem Polytheismus, der zweite Teil erkennt an, dass es nur Stärke und Macht bei Allah (st) gibt und überlässt Ihm (st) die Angelegenheiten. Dies wird in mehr als einem Vers des Koran deutlich. Allah (st) sagt:
 
(فَاعْبُدْهُ وَتَوَكَّلْ عَلَيْهِ وَمَا رَبُّكَ بِغَافِلٍ عَمَّا تَعْمَلُونَ)
So diene Ihm und verlasse dich auf Ihn. Und dein Herr ist nicht unachtsam dessen, was ihr tut.“ [Hud: 123]
(قُلْ هُوَ الرَّحْمَنُ آمَنَّا بِهِ وَعَلَيْهِ تَوَكَّلْنَا)
Sag: Er ist der Allerbarmer. Wir glauben an Ihn, und auf Ihn verlassen wir uns.“ [Al-Mulk: 29] 
(رَّبُّ الْمَشْرِقِ وَالْمَغْرِبِ لَا إِلَهَ إِلَّا هُوَ فَاتَّخِذْهُ وَكِيلاً)
(Er ist) der Herr des Ostens und des Westens. Es gibt keinen Gott außer Ihm. So nimm Ihn dir zum Sachwalter.“ [Al-Muzzammil: 9].
Zusätzlich zu diesem edlen Vers:
(إِيَّاكَ نَعْبُدُ وَإِيَّاكَ نَسْتَعِينُ)
Dir allein dienen wir, und zu Dir allein flehen wir um Hilfe.”[Al-Fatiha: 5].

Die Bedingung dafür, dass die Anbetung von Allah (st) akzeptiert wird, ist, dass sie ausschließlich Ihm allein gewidmet ist. Allah (st) sagt:

  (قُلْ إِنِّي أُمِرْتُ أَنْ أَعْبُدَ اللَّهَ مُخْلِصاً لَّهُ الدِّين)

Sag: Mir ist befohlen worden, Allah zu dienen und dabei Ihm gegenüber aufrichtig in der Religion zu sein.“ [Az-Zummar: 11].

Allah (st) sagt:

(وَمَا أُمِرُواْ إِلَّا لِيَعْبُدُواْ اللَّهَ مُخْلِصِينَ لَهُ الدِّينَ حُنَفَاءَ وَيُقِيمُواْ الصَّلَاةَ وَيُؤْتُواْ الزَّكَاةَ وَذَلِكَ دِينُ الْقَيِّمَةِ)

Und nichts anderes wurde ihnen befohlen, als nur Allah zu dienen und (dabei) Ihm gegenüber aufrichtig in der Religion (zu sein), als Anhänger des rechten Glaubens, und das Gebet zu verrichten und die Zakat zu entrichten; das ist die Religion des rechten Verhaltens.“ [Al-Bayyina: 5].

Aufrichtigkeit bedeutet, dass man Allah (st) mit der Absicht anbetet und darauf hofft von Ihm (st) allein dafür belohnt zu werden.

Abu Huraira (ra) überlieferte, dass der Prophet (saw) sagte:

«قَالَ اللَّهُ تَبَارَكَ وَتَعَالَى: أَنَا أَغْنَى الشُّرَكَاءِ عَنِ الشِّرْكِ، مَنْ عَمِلَ عَمَلاً أَشْرَكَ فِيهِ مَعِي غَيْرِي تَرَكْتُهُ وَشِرْكَهُ»

„Allah der Segensreiche und Hocherhabene sprach: „Ich bin absolut Der, Der keiner Partnerschaft bedarf. Wer also etwas tut und es dabei einem anderen widmet außer Mir, von dem sage ich Mich los und überlasse ihn dem anderen.““ [überliefert von Muslim]

 

Es ist auch notwendig, dass die Anbetung auf die Art und Weise erfolgt, die Allah (st) uns befohlen und durch Seinen Gesandten (saw) gelehrt hat. Das bedeutet, dass der Muslim dazu verpflichtet ist, sich das erforderte Wissen anzueignen. Er muss die Bestimmungen der Ibadat lernen, bevor er diese ausführt.

Ein Diener Allahs (st) zu sein bedeutet, Seine Befehle auszuführen und Seinem Urteil im allem zu folgen, was Er befiehlt und was Er verbietet. Die Anbetung Allahs (st), im allgemeinen Sinne, beschränkt sich nicht nur auf die Verrichtung einzelner gottesdienstlicher Handlungen, die die Beziehung des Menschen zu seinem Herrn regeln, wie das Gebet, das Fasten, die Zakat und die Hadsch. Vielmehr umfasst sie auch die Beziehung des Menschen zu sich selbst beispielsweise in Form von Nahrung und Kleidung. Außerdem erstreckt sie sich auf die Beziehung des Menschen zu anderen Menschen in Form von Geschäften, der Bebauung von Land und dessen Nachfolger sowie das Tragen der Botschaft des Islam und seines Aufrufs in die Welt.

Diener Allahs (st) zu sein bedeutet Seine Hilfe zu suchen, wenn es um Handlungen des Gehorsams und der Anbetung geht. Auch suchen wir Seine Hilfe, wenn wir uns von den Verboten fernhalten und die Einflüsterungen des Satans und der schlechten Gedanken überwinden wollen.

Mu'adh bin Jabal (ra) berichtete, dass Allahs Gesandter (saw) zu ihm sagte:

«أُوصِيكَ يَا مُعَاذُ، لَا تَدَعَنَّ فِي دُبُرِ كُلِّ صَلَاةٍ أَنْ تَقُولَ: اللَّهُمَّ أَعِنِّي عَلَى ذِكْرِكَ وَشُكْرِكَ وَحُسْنِ عِبَادَتِكَ»

„O Mu'adh, ich will dir einen Rat geben. Unterlasse niemals die Verrichtung dieser Dua nach jedem Gebet: „Oh Allah! Hilf mir, Dir zu gedenken, gegenüber Deinen Gaben dankbar zu sein und Dir gegenüber auf schönste Weise meinen Dienst als Diener erweisen zu können.“.“ [überliefert von Abu Dawud und anderen]

Es bedeutet, dass wir Seine (st) Hilfe in allen Aspekten unseres Lebens suchen und dass wir uns an Ihn (st) wenden und Ihn (st) um Hilfe bitten bei all dem Unheil, das uns in den weltlichen Angelegenheiten widerfährt, und bei dem Unheil und den Schwierigkeiten, die uns beim Tragen der Botschaft des Islam und bei unseren Bemühungen, seinen Din auf der Erde zu etablieren, widerfahren. Dabei konzentrieren wir uns auf Allahs (st) Worte:

(وَمَن يَتَوَكَّلْ عَلَى اللَّهِ فَهُوَ حَسْبُهُ إِنَّ اللَّهَ بَالِغُ أَمْرِهِ قَدْ جَعَلَ اللَّهُ لِكُلِّ شَيْءٍ قَدْراً)

Und wer sich auf Allah verlässt, dem ist Er seine Genüge. Allah wird gewiss (die Durchführung) seine(r) Angelegenheit erreichen. Allah legt ja für alles ein Maß fest.“ [At-Talaq: 3].

Das bedeutet, dass wir uns nicht den Unterdrückern und den Feinden des Glaubens unterwerfen und uns nicht an sie wenden und sie um Hilfe bitten, denn Allah (st) ist mit uns, und ihre Stärke und ihre Herrschaft werden untergehen, egal wie lange es dauert. Allah (st) wird uns unweigerlich helfen. Und wer sich auf die Feinde verlässt, der wird keine Unterstützung haben. Doch wer sich auf Allah (st) verlässt, der wird nicht enttäuscht werden, so Allah will.

Der Monat Ramadan ist eine großartige Gelegenheit unser Versprechen an Allah (st) zu erneuern und unsere Unterwerfung und Hingabe Ihm (st) und Seinen Regeln gegenüber zu bekunden. Es ist eine großartige Gelegenheit unseren Gehorsam und unsere Anbetung zu verstärken und daran zu arbeiten, diese verdorbene Realität zu verändern, die Hilfe Allahs (st) zu suchen, auf Ihn (st) und auf Seinen Sieg zu vertrauen. Lasst uns also auf diesem Weg voranschreiten, unsere Ärmel hochkrempeln und hart dafür arbeiten.

Geschrieben für das Zentrale Medienbüro von Hizb ut Tahrir von
Bara’ah Manasrah
Nach oben

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder