Dienstag, 02 Rabi' al-awwal 1444 | 27/09/2022
Uhrzeit: (M.M.T)
Menu
Hauptmenü
Hauptmenü
  •   |  

بسم الله الرحمن الرحيم

Im Namen Allahs des Erbarmungsvollen des Barmherzigen

Nachricht- Kommentar

Die westlichen Regierungen provozieren absichtlich die Gefühle der Muslime und warten auf ihre Reaktionen, um sie zur Rechenschaft zu ziehen

Nachricht:

Der Film „The Lady of Heaven“ hat den Zorn der Muslime in ganz Großbritannien wegen der Darstellung der Geschichte von Fatima al-Zahra und unseres Propheten Muhammad (s) sowie der Darstellung der Sahaba und der Kalifen ausgelöst. Die britische Kinokette Cineworld“ sah sich nach Protesten und Demonstrationen der Muslime und in den sozialen Medien gezwungen, die Vorführung des Films aus dem Programm zu nehmen. Zwischenzeitlich entließ die britische Regierung einen muslimischen Verantwortlichen aus seinem Amt (ein Imam, Rechtsanwalt und stellvertretender Vorsitzender einer Arbeitsgruppe zur Islamophobie), nachdem sie ihn beschuldigt hatte, die Demonstrationen gegen den Film zu fördern.

Kommentar:

Die britische Regierung und ihre Institutionen wissen sehr gut, dass die Übertretung islamischer Verbote durch die Darstellung unseres Propheten Muhammad (s) oder seiner Familie eine rote Linie für Muslime bildet, und dass die Muslime diese Übertretungen gegen den Gesandten Allahs nicht zulassen können. Sie hat bereits die Auswirkungen in der Vergangenheit im Falle der Zeitschrift Charly Hebdo oder der Aussage Macrons, der Islam sei in einer Krise, gesehen. Auch wurde es deutlich, als der Koran in Schweden und Norwegen verbrannt wurde und nicht zuletzt durch die Dimension der Proteste und Demonstrationen in Pakistan, Malaysia, Bangladesch, Palästina und Indien, nachdem ein indischer Führer provokative Äußerungen von sich gab.

Wer auch immer den Film „Lady of Heaven“ gesehen hat, äußerte den Vorwurf, dass sektiererischer Konflikte schüre, indem der Film einige Gefährten mit Personen des IS verglich, während einige den Film als „Mine des konfessionalistischen Hasses“ und eine Verzerrung des Islam und des Gesandten und seiner Biografie betrachteten.

Die Bemühungen von Politikern in Großbritannien und im Westen allgemein zielen jedoch darauf ab, diese Einstellungen auszunutzen, um Hassreden aufrechtzuerhalten und Islamophobie durch Menschenrechtsorganisationen zu schüren, die das Verbot des Films als flagrante Verletzung der geistigen Freiheit betrachten, oder durch voreingenommene Medien, die diese Vorkommnisse ausnutzen. Und auch die Geldgeber, Produzenten und Filmemacher schlagen in diese Kerbe, die Verbote und Einschränkungen in ihrer Domäne ablehnen.

Der Produzent des Films erklärte, dass „niemand der britischen Öffentlichkeit vorschreiben sollte, was sie sehen oder diskutieren will und was nicht. Die Demonstranten bezeichnete er als „Randgruppen“.

Der britische Gesundheitsminister wiederum kritisierte die Entscheidung, den Film zurückzuziehen als „unglaublich gefährlichen Weg“ und machte klar, dass es in Großbritannien keine Blasphemiegesetze gebe. Er fügte hinzu: „Was wir in diesem Land haben, ist Meinungsfreiheit, und das ist ein Grundwert.“

All diese Äußerungen tragen dazu bei, Hassgefühle gegen Muslime zu schüren, die Häufigkeit von Angriffen auf sie zu erhöhen, Hassverbrechen zu steigern und europäische Versuche zu motivieren, Islamophobie zu legalisieren und diskriminierende Gesetze gegen Muslime als politische Maßnahmen zur Gewährleistung von Sicherheit und Schutz in den westlichen Gesellschaften zu erlassen. So soll die ideologische Bedrohung für die westliche Kultur und die westlichen Grundwerte abgewehrt werden, wo der Freiheitsgedanke als Quelle der Gesetzgebung angesehen wird.

Das Phänomen der Islamophobie in Europa hat Muslimen durch die zunehmende Gewalt schwere Verluste zugefügt und geht über verbale und körperlich Angriffe hinaus, bis hin zu Mord, bewaffneten Angriffen und dem Verbrennen von Moscheen und Koranexemplaren. Muslimisch Frauen werden mehr zur Zielscheibe von Angriffen – mehr als je zuvor.

Westliche Regierungen nutzen die Verurteilungen, Drohungen, Proteste und Demonstrationen der Muslime aus, um politische Akteure zu entlassen, andere zur Rechenschaft zu ziehen, extremere und rassistischere antimuslimische Gesetze zu erlassen und die Politik der Ausgrenzung unter einem legalen Dach zu praktizieren.

Muslime im Westen oder in ihren eigenen islamischen Ländern leiden unter der Unterdrückung der ungerechten islamfeindlichen Gesetze. Der Islam wird als kulturelle und politische Bedrohung betrachtet. Muslime können diesen ungerechten Praktiken nicht entgegentreten, außer durch die Implementierung der Politik des Islam in Regierung, Justiz und Außenpolitik, um jede usurpierende Hand zu bestrafen.

Geschrieben für das zentrale Medienbüro von Hizb-ut-Tahrir

von Nesrine Bouzafari

Nach oben

Seitenkategorie

Links

Die westlichen Länder

Muslimische Länder

Muslimische Länder